[Gastrezension] Das Kind, das nachts die Sonne fand von Luca Di Fulvio (Lesepanda)

Auch der Lesepanda hat sich schuldig gemacht: Arme Bücher blieben ungelesen! Doch das hat jetzt ein Ende! In der #Subventur zeigten sich so manche Schätze, von denen nun schon einer weggelesen bzw. weggehört wurde:

„In den Ostalpen liegt das Herrschaftsgebiet Raühnval. Dort lebt der junge Marcus als Sohn des Landesfürsten Markus I. Bei einem blutigen Überfall, wird Marcus Zeuge, wie seine Familie brutal ermordet wird. Durch Eloisas Hilfe schafft er aber ungesehen die Flucht und lebt nun versteckt bei ihr und ihrer Mutter Agnete. Zu Beginn hat er sichtliche Schwierigkeiten mit dem Leben als Leibeigener und tut sich schwer mit auf den Feldern anzupacken. Schnell aber merkt Micael, wie er fortan heißt, dass er Rache für den Tod seiner Eltern will und Gerechtigkeit für das Volk.
Micael selbst weiß, dass vor ihm ein langer und steiniger Weg liegt. Und er will kämpfen. Für sich, seine Familie und für die Dorfbewohner.
Viele Jahre begleitet man Micael auf seinem Weg vom Fürstensohn zum Leibeigenen bis hin zum Jugendlichem, der dem falschen Fürsten den Kampf ansagt.

Schreibstil

In diesem Falle wäre es bei mir der Sprechstil, da ich es als Hörbuch gehört habe. Philipp Schepmann hat den ganzen Charakteren ihre eigene Tiefe verliehen. Wenn ich das Buch selbst gelesen hätte, hätte ich sicher Schwierigkeiten mit der Aussprache einiger Namen gehabt. So aber konnte ich mich zurücklehnen und lauschen.
Der Stil klang geradeaus, immer auf dem Punkt bleibend und schien nicht vom roten Faden abzuweichen, der sich durch das gesamte Buch zog.

Charaktere

Es gibt so viele Charaktere im Buch, dass man gar nicht auf alle eingehen kann. Jeder an sich spielt eine wichtige Rolle und begleitet Micael auf seinem Weg. Micael selbst macht die größte Verwandlung durch. Von einem verwöhnten Fürstensohn, bis zu einem Teenager. Insgesamt, so sagt er selbst, lebt er drei Leben. Und durch diese Leben begleiten ihn Eloisa und Agnete. Beide wissen, was es bedeut Verzicht zu üben. Agnete und Eloisa, sowie viele andere werden wichtige Begleiter für Micael.

[lies das Fazit von Lesepanda auf ihrem Blog weiter. Es lohnt sich :-)]

Danke, lieber Lesepanda! Möge die Leselust weiter mit dir sein.

“Das Kind, das nachts die Sonne fand” von Luca Di Fulvio, Bastei-Lübbe, 2015, ISBN 978-3-838-75936-4

Weitere Rezensionen zu Luca Di Fulvios Büchern:

himmel_web
Das Mädchen, das den Himmel berührte
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s