Der kleine Hobbit von J.R.R. Tolkien

Vor über 15 Jahren habe ich dieses Buch schon einmal gelesen. Jetzt schlummert meine damalige Ausgabe in einer Kiste bei meinen Eltern. Irgendwann dachte ich, dass ich es wieder in meinem Bücherregal haben wollte und kaufte mir eine neue Edition. Und las es nun erneut.

Ich bin zwiegespalten. Ehrlich. Ich weiß noch, wie begeistert ich von diesem Buch mit 14 war. Dass ich diese ganze Tolkien-Welt in mir aufsaugte. Nicht mehr aufhören konnte, das Buch zu lesen und froh war, dass „Der Herr der Ringe“ folgte.

Aber jetzt hatte das Buch überhaupt nicht mehr diese Wirkung auf mich. Ob es daran lag, dass ich mittlerweile die Filme mehrmals geschaut habe? Daran, dass ich die Geschichte schon kannte? Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich spielt beides zusammen. Leider musste ich mich oft zwingen das Buch weiterzulesen. Sprachlich ist es keine Haut Couture, das wusste ich zuvor. Und das hat das erneute Lesen vermutlich so erschwert. Denn wenn die Geschichte nicht mehr so fesselt wie einst, weil nicht alles „neu“ ist, dann spürt man stärker die Sprache. Und ihr fehlt leider die Wirkung.

Ich empfehle dieses Buch wirklich, denn ich erinnere mich gern, wie begeistert ich als Teenager war. Aber nochmal lesen? In meinem Fall war es leider ein Reinfall.

 

„Der kleine Hobbit“ von J.R.R. Tolkien, dtv, 2013, ISBN 978 3423 71566 9

Umschlagkonzept: Balk und Brumshagen

Umschlagbild und -gestaltung: Max Meinzold

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. DerSinn sagt:

    Der Hobbit ist ja, im Gegensatz zum Herrn der Ringe, ein Kinderbuch. Liegt es vielleicht daran? Ich meine … die Story ist deutlich weniger komplex und mehr eine Abfolge von lose zusammenhängenden Ereignissen denn ein ausgewachsener Plot.

    Erwachsenen geht das dann manchmal ab – Kinder sehen darüber hinweg. Vielleicht liegt es also quasi an Deiner eigenen Reife?

    Gefällt 1 Person

    1. ankeharnisch sagt:

      Das hab ich auch überlegt … könnte sein… obwohl mir Kinderbücher heute meistens viel mehr zusagen als Jugendbücher z.B. – das mit den lose zusammenhängenden Ereignissen hat mich ein bisschen gestört, aber nicht viel. Denn so hatte ich es erwartet. Aber ich hab zwischendurch dann auch gedacht: ahh, jetzt sind wir bei den Spinnen, dann kommt gleich das und das … da war meine Aufmerksamkeit automatisch nicht mehr im Moment, sondern ich hab mehr gelesen, um dann das Erwartete zu lesen – bei dem ich dann natürlich auch dachte, ahhh… gleich passiert das. Ich weiß es nicht. Jedenfalls fand ich es echt schade, dass man ein Buch nicht zum 2. Mal wie zum 1. Mal lesen kann, wenn alles frisch und neu ist.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s