Im Gespräch mit #Leseratz

leseratz_logoWillkommen im Club der Fast-Anonymen SuB-Leser!

Erzähl uns, wie viele Bücher sind gerade auf deinem SuB?

Nachdem ich gerade vor ein paar Tagen meine SuBventur abgeschlossen habe, kann ich die Frage das erste Mal seit langem sogar wieder genau beantworten: Es sind 56 Bücher. Und dafür, dass ich im Herbst so begeistert war, den SuB mehr oder weniger auf null reduziert zu haben, ist das ganz schön heftig *seufz*.

Für manche ist das wahrscheinlich bestenfalls ein SüBchen, aber für meinen Geschmack ist das hoffnungslos zu viel. Ich habe einfach nicht so viel Platz bei mir, endlos Bücher horten zu können …

Wie konnten sich nur so viele ungelesene Bücher bei dir ansammeln?

Ich fürchte, da sind gleich mehrere Dinge dran schuld:

1) Geburtstag

2) Weihnachten

3) Buchkäufe

4) „Buchgeschenke“

5) Bibliotheken bzw. Rezensionsexemplare

6) Vergessene Bücher

Punkt 4 habe ich absichtlich unter Anführungszeichen gesetzt, denn damit sind die Bücher gemeint, die gebraucht aus dem modernen Antiquariat meiner Verwandtschaft bei mir landen. Die Bibliotheken bzw. Rezensionsexemplare zähle ich als Grund auch dazu, weil ich in letzter Zeit mehr geliehen bzw. angefordert als vom eigenen SuB gelesen habe. Und die vergessenen Bücher sind einfach die, die schon so lange ungelesen im Regal stehen, dass ich sie irgendwie nie mitgezählt hab 🙈.

Was ist dein Plan? Wie möchtest du dagegen vorgehen? Wie dein Problem kurieren?

Erster Schritt: Auf absehbare Zeit Bücher kaum bis gar nicht leihen

Zweiter Schritt: Weniger Rezensionsexemplare anfordern (Der März ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass das ein wenig aus dem Ruder gelaufen ist 🙄).

Dritter Schritt: Für jedes neue Buch,  das bei mir einzieht, wenigstens eines vom SuB lesen oder hören (Die Idee von Kerstin finde ich in dem Zusammenhang super!)

Vierter Schritt: Jedes Buch bekommt die Chance, auf 50 Seiten zu zeigen, ob es mich fesseln kann. Wenn nicht, freut sich auch der öffentliche Bücherschrank sicher über Nachschub von mir 😄.

Dein Abschluss-Plädoyer vor dem herrschaftlich gerechten SuB-Gericht*?

Ehrenwertes SuB-Gericht, ich verspreche hoch und heilig, mich solange an diesen Plan zu halten, bis der SuB auf ein für mich erträgliches Maß auf unter 20 Bücher gerutscht ist. Bis dahin werde ich gewissenhaft Aufzeichnungen machen, wie es mit der SuBreduktion läuft und diese der Öffentlichkeit zugänglich machen, um zu zeigen, wie ernst es mir ist.

Liebe Leseratz, danke für deine Offenheit! Möge die Leselust mit dir sein.

Und hier geht’s zu ihrem Blog.

*Instanz zur Verteidigung ungelesener Bücher und Einklagung ihres Rechtes auf Beachtung und Liebe